3 Comments

  1. Max
    September 3, 2017 @ 9:12 am

    hey, finde ich sehr interessant dass ihr das mit der Mauser mal versucht. hab mich auch schon öfter gefragt, ob das nicht was sehr sinnvolles wäre (moralisch gesehen in jedem Fall), aber auch wie man es praktisch umsetzen kann.
    der Punkt, dass die Hennen nach der Mauser eine bessere Futterverwertung haben ist ja ein dicker Pluspunkt, daran hatte ich z.B. nie gedacht, obwohl’s ja eigentlich logisch ist.
    du schreibst die Hennen würden nach der Mauser wieder 100% Legeleistung erreichen: der Dozent beim Geflügellehrgang den ich in der Ausbildung absolviert habe meinte allerdings die Hennen würden nach der Mauser nie wieder auf das absolute Maximum der ersten Legeperiode kommen. Die Experten mit denen du zu tun hattest sind da anderer Meinung?
    wird neben der Futterumstellung auch irgendwie das „Lichtprogramm“ geändert? die Temperatur? ihr macht das ja jetzt mitten im Sommer, geht das ohne Probleme oder wäre Winter prinzipiell besser (allein wegen des Lichts beispielsweise)?
    worüber man allerdings schon noch nachdenken muss: auch wenn die Hennen dann über zwei Legeperioden legen und leben dürfen, ändert man mit einer Mauser ja das grundsätzliche Problem noch nicht, denn man reduziert dann die anzahl der getöten männlichen Küken „nur“ um 50%. also ein Zweinutzungshuhn macht doch trotzdem Sinn, oder? Dann ist das Ei eben einfach teurer…
    also ich hoffe du schreibst hier noch ein bisschen was über den Verlauf der Mauser! viel Erfolg dabei!

    Reply

    • Ingmar
      September 6, 2017 @ 8:05 pm

      Moin Max,
      Danke für den Kommentar!
      Ich habe versucht, Zeit zu finden um den Ausgang der Legepause zu dokumentieren, die Arbeit geht aber vor. Ich werde mich schnellstmöglich dran setzen! Als kleine Vorschau: vor zwei Wochen waren die Tiere bereits wieder bei knapp 95%, dann haben wir aber den Weizen in der Futterration mit diesjähriger Triticale ersetzt und beide Herden sind etwas in der Leistung abgefallen, haben sich aber schon wieder gefangen. Die Beobachtungsphase was die Leistung angeht ist also noch nicht abgeschlossen.
      Lieben Gruß,
      Ingmar

      Reply

  2. Profi-Legehennenmanagement: auch für Hobbyhalter Gold wert – Der Hofhuhn-Blog
    November 23, 2017 @ 7:28 pm

    […] habe bereits ein paar Tage nach meinem Start in den Job hier auf Hof Ankersolt in einem Blogeintrag davon geschwärmt, wie viel ich bei einem Tag Legehennen-Bonitur mit der Geflügel-Beraterin […]

    Reply

Leave a Reply